Das COLLENBUSCH QUARTETT

Für einen Kammermusikabend 2012 auf Schloss Albrechtsberg in Dresden im Rahmen der Kammerkonzerte der Dresdner Philharmonie fanden sich Cordula Fest (Violine), Christiane Liskowsky (Violine), Christina Biwank (Viola) und Ulf Prelle (Violoncello) erstmals als Streichquartett zusammen.
Die Freude an diesem Projekt und das gute musikalische Miteinander veranlasste sie daraufhin zur Gründung des COLLENBUSCH QUARTETTS, als das die vier Dresdner Philharmoniker seither gemeinsam musizieren.

Benannt ist das Ensemble nach dem Dresdner Kunstliebhaber und Mäzen Friedrich Adolph Collenbusch (1841–1921). Die musikalischen Programme bilden die ganze Bandbreite der Quartett-Literatur bis hin zu zeitgenössischen Werken ab.

Cordula Fest
1. Violine

Cordula Fest studierte an der Hochschule für Musik in Dresden bei Prof. Reinhard Ulbricht und bei bei Prof. Yair Kless an der Universität für Musik in Graz/Österreich. Sie war mehrfach Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“, beim internationalen Kocian-Wettbewerb in Usti nad Orlici, beim Bach-Wettbewerb in Leipzig, beim Johann Georg-Pinsedel-Wettbewerb der Dresdner Bank wurde ihr der Hauptpreis verliehen. Meisterkurse, u.a. bei Prof. Zakhar Bron, Donald Weilerstein und Roman Totenberg/USA rundeten ihr Studium ab.

Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums „Mit Auszeichnung“ wurde sie 2003 von der Dresdner Philharmonie als stellvertretende Konzertmeisterin der 2. Violinen engagiert.

Solistisch trat Cordula Fest mit der Vogtland-Philharmonie Reichenbach, den Stuttgarter Philharmonikern und dem Orchester der Bulgarischen Staatsoper Sofia auf. Mit verschiedenen Kammermusikformationen konzertierte sie in vielen Ländern Europas, in Japan und als Gast beim Kneisel ChamberMusic Festival in Maine/USA.

Christiane Liskowsky
2. Violine

Christiane Liskowsky studierte von 1995 bis 2000 bei Professor Reinhard Ulbricht an der Dresdner Hochschule für Musik. Im Anschluss daran absolvierte sie Aufbaustudien bei Professor Yossi Zivoni am Royal Northern College of Music in Manchester – als Stipendiatin des DAAD – sowie bei Professor Matthias Wollong an der Dresdner Hochschule für Musik.

Seit 2004 ist sie Mitglied der Dresdner Philharmonie und ist außerdem als Kammermusikerin
sehr aktiv.

Christina Biwank
Viola

Christina Biwank ist Solobratschistin der Dresdner Philharmonie. Sie ist darüber hinaus vielfältig kammermusikalisch tätig und hat einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.

Ihre musikalische Ausbildung an der Viola begann Christina Biwank als Jungstudentin bei Emile Cantor an der Musikhochschule Trossingen. Nach dem Abitur studierte sie bei Hariolf Schlichtig an der Hochschule
für Musik in München und bei David Takeno an der Guildhall School of Music London. Verschiedene internationale Meisterkurse – etwa bei Atar Arad und Thomas Riebl – ergänzten ihre Ausbildung. Sie war Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, der Karl Klingler- Stiftung, der Münchner Orchesterakademie, der Stiftung „Villa Musica“ sowie Preisträgerin des Wettbewerbs des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft.

Nach einer befristeten Tätigkeit beim Bayrischen Staatsorchester München
war Christina Biwank Mitglied der Sächsischen Staatskapelle. Ihr Orchesterengagement wird nach wie vor durch solistische und kammermusikalische
Auftritte ergänzt. So war sie Solistin bei den Bielefelder Philharmonikern, der Anhaltischen Philharmonie Dessau, den Bergischen Symphonikern und der Dresdner Philharmonie.

Christina Biwank spielt eine Viola des Geigenbaumeisters Martin Schwalb aus Wien.

Mehr Information: christinabiwank.de

Ulf Prelle
Violoncello

Ulf Prelle ist seit 1992 Solocellist der Dresdner Philhamonie und hat einen Lehrauftrag für Violoncello, Kammermusik und Methodik an der Hochschule für Musik in Dresden.
Er begann sein Studium in den USA bei Prof. Zara Nelsova und beim La Salle Quartett. Weitere Studien führten ihn nach Basel zu Prof. Thomas Demenga und nach Köln zu Prof. Boris Pergamentschikow. Er wurde in die Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker aufgenommen.

Solistisch trat er u.a. mit dem Cincinnati Chamber Orchestra und dem Basler Sinfonieorchester auf.

Intensive Kammermusiktätigkeit im In-und Ausland mit renommierten Musikern ergänzen seine Tätigkeit. Er ist Gründungsmitglied des Philharmonischen Streichtrios und Solocellist des Philharmonischen Kammerorchesters.


Mehr Information: ulfprelle.de